Sie sind hier

Wanderparadies Pitztal

Die schönsten Wanderwege erleben!

Wanderwege, Bergseen, Gipfelziele und Themenwege: In der Region Pitztal warten über 380 km an Wanderwege auf Ihre Entdeckung. Ob zu Fuß oder eine gemütliche Auffahrt mit den Bahnen, es stehen jedem Wandertyp alle Möglichkeit offen! In unserem Programm ist für jede Alters- und Könnerstufe etwas dabei. Wir freuen uns schon, mit Ihnen durch die wunderbare Natur des Pitztals und der Pitztaler Alpen zu wandern!

Wir haben Ihnen im Reiseverlauf von Tag 2 – 6 eine Auswahl an geführten Wanderungen aufgeführt. Je nach Wetter und Gegebenheiten treffen wir nach Absprache mit dem Wanderführer die Auswahl, um für Sie die bestmögliche Wanderung für den betreffenden Tag anbieten zu können. Man sollte auch beachten, dass es sich um BERG-WANDERUNGEN im alpinen Gelände und nicht um Spaziergänge handelt und dass man hierfür eine vernünftige Ausrüstung wie z.B. Wanderschuhe, eine regenfeste Wanderjacke und einen Rucksack benötigt. Bitte beachten Sie auch, dass die Transferfahrten zu den Wandergebieten mit kleinen Fahrzeugen durchgeführt werden können.

1. Tag: Anreise
Die Anreise nach Tirol führt über den Fernpass. Sollte es die Verkehrslage erlauben, werden wir in Füssen eine längere Mittagspause einlegen.

2.-6. Tag: Wanderungen
-> Wanderung zur Leiner Alm 1.823 m über das Oberlangtal
Wir nehmen die Hochzeiger Bergbahn bis zur Mittelstation. Von dort gehen wir über das Oberlangtal durch schöne Latschen- und Zirbenwälder bis zur Leiner Alm, mit seiner tollen Aussicht auf Arzl und Imst und Umgebung. Nach einer ausgiebigen Rast geht es über die „Gaisställe“ zurück zum Ausgangsparkplatz .
Gehzeit: ca. 3 -4 Std.
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Klassifizierung: Wanderung in Jerzens, tolle Sicht, gute Hütte u. Verpflegung ***

- oder -

-> Almenwanderung zur Arzler-Alm 1. 875 m und zur Tiefental Alm 1.880 m und retour
Mit dem Bus fahren Sie nach St. Leonhard. Der gut markierte Einstieg zu dieser Wanderung befindet sich sofort nach der mächtigen Lawinengalerie, unterhalb der Wallfahrtskirche Maria am Bichele. Wir gehen über die kleine Holzbrücke und sofort beginnt der anfangs etwas steile Bergwanderweg bis zur Arzler-Alm (1.887 m), die wir nach ca. 1 ½ Std. erreichen. Nach einer kurzen Rast wandern wir auf dem „Pitztaler Almenweg“ zur Tiefental Alm (1.880 m), mit dem schönsten Talschluss des Pitztales am Fuße der Rofele Wand. Zurück wandern wir auf dem „Alten Almenweg“ und über den mächtigen Wasserfall.
Gehzeit: 4 bis 4 ½ Std.
Schwierigkeit: mittel
Tipp: tolles Panorama, auch bei schlechtem Wetter möglich
Klassifizierung: für Familien geeignet, gute Einkehrmöglichkeiten ****

- oder -

-> Bergwanderung zum Ploder See 2.550 m
Wir fahren mit der Riffelseegondelbahn bequem auf ca. 2.300 m. Dort gehen wir am nördlichen Ufer des Riffelsees entlang und weiter auf den Offenbacher Höhenweg, bis wir zur Abzweigung kommen und folgen dem gut markierten Bergwanderweg zum Ploder See. Nach einer ausgiebigen Rast führt uns der Weg an der Skipiste entlang hinunter auf den Fuldaer Höhenweg und zurück zum Ausgangspunkt.
Gehzeit: ca. 4 – 4 ½ Stunden
Schwierigkeit: leicht bis mittelschwer
Klassifizierung: einzigartige Bergwelt am Ende des Pitztales, Ausgangspunkt für viele hochalpine Bergwanderungen ****

- oder -

-> Naturwanderung vom Naturparkhaus am Piller 1.559 m zur Aifner Alm 1.980 m
Mit dem Bus fahren Sie bis zum Naturparkhaus am Piller (1.559 m). Von dort wandern wir am Harbeweiher vorbei, teilweise auf Forststraßen und teilweise auf Bergwanderwegen, bis zur bewirtschafteten Aifner Alm (1.980 m). Nach einer ausgiebigen Rast und einer Kostprobe des hier erzeugten Käses geht es wieder bergab zum Ausgangspunkt. Das „Naturparkhaus Kaunergrat“ ist nicht nur beliebtes Ausflugsziel, sondern auch Ausstellungsort und Verwaltungsgebäude des gesamten Naturparks. Der gesamte Piller/Gachenblick zählt zu einem der wertvollsten Gebiete im Naturpark Kaunergrat mit seinen geologischen, kulturellen, historischen und botanischen Besonderheiten.
Gehzeit: ca. 3 bis 4 Std.
Schwierigkeit: leicht
Tipp: ideal zur Almrosenblüte, gutes wasserfestes Schuhwerk
Klassifizierung: tolle Einkehrmöglichkeit auf der Aifner Alm mit Käserei****

- oder -

-> „Unten Durch und Oben Drüber“ Wanderung durch die Luis-Trenker-Schlucht und über die „Benni-Raich“-Brücke zurück
Eine sehr beliebte Wanderung in unserer Umgebung. Wir gehen vom Hotel der alten Fahrstraße hinunter zum „Bahnhof Imst-Pitztal“, weiter den neuen Inntalradwanderweg entlang, bis zum Luis-Trenker-Steig (Naturschutzgebiet), durchwandern diesen und folgen der alten Fahrstraße hinauf bis nach Wald. Nach einer ausgiebigen Rast in „Anders Hofschank“ und kurzer Besichtigung der Pfarrkirche von Wald geht es zurück über die Benni-Raich-Brücke in Richtung Sportplatz und Osterstein und am Spielplatz vorbei zum Hotel. Variante: Weiter zur Besichtigung der einzigartigen Erdpyramiden zwischen Wald und Roppen.
Gehzeit: ca. 3 bis 4 Std.
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Klassifizierung: für Kinder geeignet, ***

- oder -

-> Rosengartenschlucht bis zur Latschenhütte
Unsere Wanderung beginnt im Stadtzentrum von Imst (820 m). Bei der Johanneskirche geht es in die berühmte Rosengartenschlucht, vorbei an tosenden Wasserfällen, über waghalsige Brücken und an den Relikten aus längst vergangener Bergbauzeit, wie etwa die „Blaue Grotte“ bis hinauf auf Hoch Imst (1.050 m). Dort nehmen wir den Doppelsessellift zur Untermarkter Alm (1.490 m) und wandern weiter bis zur urigen Latschenhütte (1.625 m) Nach einer ausgiebigen Rast und geht es zurück über den Jägersteig und ab der Untermarkter Alm mit dem Lift oder mit dem Alpin-Coaster - der längsten Alpenachterbahn der Welt - ins Tal. Den alternativen Rückweg in die Stadt nehmen wir über das Wetterkreuz zum Ausgangspunkt.
Gehzeit: ca. 3-4 Std.
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Klassifizierung: für Familien geeignet, tolle Geologie, ***

- oder -
-> Alpine Bergwanderung Teil 1 vom Fuldaer Höhenweg bis zum Hirtensteig
Wir fahren mit der Riffelsee-Gondelbahn bequem von Mandarfen (1.720 m) bis zum Riffelsee (2.232 m), von wo aus der wunderschönen Höhenwanderung beginnt. Dieses Gebiet ist nicht nur im Winter ein beliebtes Skigebiet, sondern auch im Sommer ein perfektes Wander- und Bergsteiger Paradies. Der Fuldaer-Höhenweg, gehört zu den schönsten Wanderungen im Naturpark Kaunergrat. Der teilweise schmale Bergwanderweg beginnt knapp oberhalb der Talstation der 4er-Sesselbahn „Grubenkopf“ und führt uns an zahlreichen Bächen vorbei.
Nach ca. 1 1/2 Std. Gehzeit und einer kurzen Rast kommen wir zu einem neu gemachten Steig, dem „Hirtensteig“, der uns hinunter bis zum tosenden Taschach-Bach führt. Nach einer weiteren Stunde Gehzeit auf dem Forstweg erreichen wir die Taschach-Alm (1.784 m) und der Weg führt uns weiter zu unserem Ausgangspunkt in Mandarfen zurück.
Gesamtgehzeit: ca. 4 Stunden
Schwierigkeit: mittel, neuer angenehmer Wegeverlauf
Klassifizierung: einzigartige Bergwelt am Fuße der Wildspitze ***

7. Tag: Heimreise
Nach dem gemütlichen Frühstücksbuffet treten Sie die Heimreise an.

****Hotel Arzlerhof

Das Haus liegt auf einem Sonnenplateau, in ruhiger Waldlage, umgeben von einer imposanten Bergwelt, am Eingang des Pitztals. Es bietet moderne komfortable Zimmer, eine Küche mit einem überaus hervorragenden Ruf und eine großzügige Wellnessanlage mit Sauna, Dampfbad, Kneippanlage und Panoramahallenbad.